Category: Gastbeitrag

Warum arbeiten schöne Frauen an so merkwürdigen Orten?

Warum arbeiten schöne Frauen an so merkwürdigen Orten?
2 (40%) 1 vote

Warum arbeiten so viele schöne Mädchen an merkwürdigen und schäbigen Orten und warum scheinen sie dort nie wegzukommen? Es gibt einige Faktoren und Methoden, warum Mädchen in einem bestimmten Studio bleiben. Und genau darüber werden wir jetzt sprechen!

Während wir durch mehrere Sex Kataloge in Wien geblättert haben (z. B. Sex Map Wien), haben wir oftmals gut aussehende Mädchen in sehr merkwürdigen Studios und Laufhäusern gesehen. Die meisten Male waren die Mädchen wunderschön, aber schienen sich nur zwischen neuralgischen Punkten hin und her zu bewegen. Es gibt ein paar Studios, wo sie gefunden werden können und fast niemals sind sie in den besten Klubs zu sehen, wie Maxim Wien oder Babylon. Es ist sehr selten zu sehen, dass diese Mädchen in andere Laufhäuser gehen, aber sogar wenn sie gehen, dann enden sie meistens wieder in ihrem ursprünglichen Studio. Meistens kommen diese Mädchen aus Rumänien, Bulgarien, Ungarn, China oder Nigeria.

Maxim Sexclub interiour in Vienna

Ein tolles Beispiel eines solches Mädchens ist Bianca, die erstmals in Wien zusehen war in der Studiogruppe der Markgraf Rüdigerstraße. Diese Gruppe besteht aus den folgenden Studios: Mayergasse 5, Studio am Tabor 15 und das kürzlich hinzugefügte Studio in der Märzstraße 150. Wir beschuldigen diese Studiogruppe nichts, denn es gibt keinen Grund zu glauben, dass Illegales passiert. Wie auch immer Bianca scheint sich zwischen den Gruppenstudios hin und her zu bewegen.

Soweit ich sagen kann hat das Studio am Tabor 15 einen neuen Besitzer und ist daher nicht mehr in diesen Kreisen. Trotzdem ist das immer noch kein empfehlenswerter Ort, trotz der neuen Besitzer oder das Team das es betreibt.

Bianca hatte auch einen kurzen Auftritt in einer anderen Studiogruppe. Diese Studiogruppe nennt sich Studio Relaxe und ist ähnlich der Studiengruppe in der Markgraf Rüdigerstraße. Sie war dort ca. 3 bis 4 Monate und ist danach wieder zu den vorher erwähnten Studiengruppen zurückgegangen.

Warum bleiben Mädchen an diesen Orten?

Im nächsten Bereich schauen wir einmal genauer hin warum die Mädchen an solch schäbigen Orten zu arbeiten beginnen, ihre Körper sowie alle Arten von Service zu einem sehr günstigen Preis anbieten. Es gibt ein paar Faktoren, die sie zum Bleiben bringen und darüber werden wir sprechen.

1. Zwang

Viele Mädchen die nach Wien kommen müssen schnell Geld verdienen. Gründe hierfür können sein, weil sie ihre Probleme Zuhause in Ordnung bringen wollen oder weil sie einfach einen besseren Lebensstil leben wollen. Leider wissen die meisten Ladies die in Wien arbeiten wollen nicht, wie sie an geeignete Papiere kommen sollen, um zu arbeiten. Meistens geraten sie in eine Gruppe die später ihre Verdienste kürzt, als Empfehlungsgebühr. Das kann alles von 20% bis hin zu 50% des gesamten Verdiensts bedeuten. Unnötig zu erwähnen, dass das für die Mädchen verheerend ist und das Geld verdienen für sie viel schwieriger macht.

2. Erpressung

Viele Mädchen die in Wien arbeiten kennen ihre Rechte nicht, die tatsächlich überraschend umfangreich sind. Wenn man seine Rechte nicht kennt, bedeutet das in vielen Fällen, dass sie sich gezwungen fühlen, in der Studiogruppe zu bleiben, die ihre Papiere ausstellt. Niemand kann gezwungen werden in dem Studio zu bleiben, in dem man angefangen hat, alle arbeitenden Mädchen können frei wählen, wo sie arbeiten wollen. Alles was sie benötigen ist ihre ausgestellte Arbeitserlaubnis als Prostituierte; wichtig sind die blaue und die grüne Karte, die das Gesundheitsbuch für den Arzt ist. Leider werden viele Mädchen erpresst in ihren Studios zu bleiben. Oftmals als Garantie, dass sie nicht wieder gehen, behält der Besitzer des Studios den Pass und die grüne Karte des Mädchens ein.

Zusätzlich gibt es immer die Möglichkeit, dass jemand ihren Eltern und Freunden erzählt, was das Mädchen in Wien macht. Die meisten Prostituierten lügen ihre Verwandten an und sagen, dass sie als Kellnerin arbeiten. Wenn sie das Studio verlassen, kann das darin enden, dass sie sagen müssen was sie tun. Viele Mädchen haben Angst davor, also bleiben sie einfach in der Studiogruppe in der sie begonnen haben.

3. Niedriges Selbstbewusstsein

Es gibt viele Mädchen die glauben oder denen glaubhaft gemacht wird, dass sie es nicht wert sind in besseren Sexklubs und Saunaklubs zu arbeiten. Das führt dazu, dass die Mädchen glauben, sie sind nur für billige Freier gut und nicht für Gentlemen und großzügige Kunden die sie in mehr respektierten Klubs treffen könnten.

4. Gewalt

Ich glaube nicht, dass die Tatsache das Zuhälter Gewalt nutzen, um die Mädchen davon abzuhalten zu gehen, jemanden überrascht. Das wird schon seit Jahren gemacht und leider, scheint es nicht so bald aufzuhören. Natürlich heißt das nicht, das die Mädchen jeden Tag körperlich verletzt werden, aber sie werden sicherlich bedroht. Sie haben Angst vor den Konsequenzen ihrer Handlungen, also halten sie ihren Missbrauch einfach aus.

Pimp is attacking a prostitute

5. Die Loverboy Methode

Die Loverboy Methode kann die günstigste und widerlichste Methode sein, um die Mädchen vom Gehen abzuhalten. Ein Loverboy ist ein Mann der unsichere Mädchen von ihm besessen und abhängig macht. Wenn die Mädchen erst einmal emotional und finanziell von dem Loverboy abhängig sind, müssen sie tun was immer der Zuhälter sagt. So geraten die meisten Mädchen in die Prostitution und das ist ein nicht endender Kreislauf von Gewalt und Zwang.

Wenn ihr daran interessiert seid mehr über die Loverboy Methode zu lernen, schaut auch diesen Artikel an der von dem Thema handelt.

Zusammenfassung

Das sind die häufigsten Arten, wie die Zuhälter die Mädchen davon abhalten die Gruppe der Studios, in denen sie gerade arbeiten, zu verlassen. Viele Prostituierte, die in schäbigen und heruntergekommenen Studios arbeiten sind Opfer von einer oder allen diesen Methoden. Sie erkennen nicht, dass sie gehen können und werden gezwungen alles für eine sehr niedrige Bezahlung zu tun.

Die Medien decken dies ebenfalls ab, da immer mehr Händler in Österreich und Deutschland festgenommen werden. Zum Beispiel spricht dieser Artikel über zwei nigerianische Menschenhändler, die Mädchen dazu zwangen als Prostituierte zu arbeiten. Es gibt auch diesen hier, der über bosnische und serbische Zuhälter spricht, die Mädchen aus Serbien, Bosnien und der Ukraine geholt und sie dazu gezwungen haben, Prostituierte zu werden. Die Mädchen arbeiten illegal in einem Hotel und werden durch das Internet beworben. Du kannst den ganzen deutschen Artikel lesen, indem du auf den Link klickst.

Leider kann man nicht so viel dagegen tun, außer die anderen Freier zu warnen, diese Studios zu vermeiden. Bis zum nächsten Mal, passt auf euch auf und viel Spaß!

About author

Mr. T.

Tags:

Categories: