Category: Gastbeitrag

Die größten Flops im August 2015

« on: September 8, 2015, 11:04:32 AM »

Die größten Flops im August 2015
Rate this post

August, der Monat den fast jeder liebt. In den meisten hoch prominenten Sexklubs oder Sexbars bedeutet der Sommer (oder August), ihre besten Mädchen zu verlieren (die meisten fahren in Urlaub nach Hause), für andere Studios ist dies der Monat der neuen Mädchen.

Aber frische und neue Mädchen bedeuten nicht immer, das es besser ist. Der August hat uns einige Betrugshighlights geliefert, über die wir so weit es uns möglich ist sprechen werden.

Also lasst uns mal schauen und gucken wen ihr VERMEIDEN solltet:

1. Miruna

Miruna from Studio Mayergasse 5

Miruna

Miruna arbeitet in einem sehr günstigen Studio der AO Kette, im Moment kann man sie im Studio Mayergasse 5 antreffen. Andere Studios, die zu dieser Kette gehören befinden sich: Am Tabor 15, 120 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 29, 1150 in der Nähe der Lugner Stadt.

Die Preise in dieser Studio der AO Kette beginnen bei 40€ für AO Sex, aber lasst uns über Mirunas Anzeige sprechen. Eine grobe Übersetzung wäre: “Ich kann es nicht abwarten, deinen harten Schwanz zu fühlen.” Tatsache ist aber (wie in Erotik Foren berichtet wird), dass man sie nirgendswo anfassen darf, weil sie behauptet kitzlig zu sein oder das es weh tut, je nach der Stelle wo du sie anfassen willst.

Die Fotos in ihrer Anzeige sind definitiv besser als sie in echt aussieht, auch wenn einige sie attraktiv finden: ihre Titten sind zwar schön, aber sie hat einen echt weichen Hintern (untypisch für ein rumänisches Mädchen). So viel zu ihrem Aussehen, dass zwar gut ist, aber nicht so gut wie auf den Bildern. Wenn es um ihre Qualitäten geht, dann merken wir warum sie nicht für den Job geeignet ist. Ihr Blowjob ist sehr künstlich und während des Sex hat sie Schmerz in fast jeder Stellung. Sie ist offensichtlich nicht für den Job gemacht.

Lecken ist überhaupt nicht möglich, sie mag es nicht. CIP (in ihrer Muschi kommen) ist ebenfalls nicht möglich, obwohl das normalerweise der Standard innerhalb dieser Studiokette ist.

Tatsächlich wird in einem Bericht behauptet, dass sie während des Sex ihr Handy benutzten wollte und absolut keinen Respekt für ihren Kunden zeigte.

Alles in allem ist Miruna eine riesige Warnung, auch wenn die 40€ nicht zu sehr schmerzen. Sie ist wirklich reine Zeitverschwendung, wie uns die neusten Berichte sagen.

2. Karla

Karla from Studio Arnsteingasse 30

Karla

Früher als Andrea bekannt, arbeitet Karla zur Zeit im Studio Arnsteingasse 30, 1150 Wien, aber sie arbeitet bereits seit 3 – 4 Jahren in Wien. Karla wurde zuerst in NWB (Nordwestbahnstraße, genannt “die rote Meile”) gesehen, wo sie neben anderen Mädchen wie Simona arbeitete.

Simona from Mayergasse 5

Simona

Karla war niemals richtig beliebt, aber der AO Service (und sogar anal) den sie ihren Kunden bietet, brachten ihr die Klientel die sie brauchte. Die Servicebewusste Karla war immer grenzwertig, so wie berichtet wird. Nicht nur dass, sie war auch außergewöhnlich launisch, was sie unfreundlich erscheinen liess.

In der Zwischenzeit hat Karla in der Märzstraße 15 gearbeitet, manchmal kann man sie auch in der Herklotzgasse 5 a – 1150 antreffen, sie wechselt also regelmäßig die Studios.

So wie Miruna, sollte Karla wegen ihres grenzwertigen Service und ihrer Launenhaftigkeit vermieden werden.

3. Jenny

Jenny from Czerningasse 1

Jenny

Jenny bietet so ziemlich alles, was du dir denken kannst: anal, AO, alles. Sie ist unfreundlich, nicht aktiv auf dem Zimmer und hat keine Kommunikationsfähigkeiten.

Ein Mangel an Hygiene scheint kein Thema für Jenny zu sein, ihre Zähne sind ein echtes Disaster (einige Männer bei EF vergleichen sie sogar mit Gollums Zähne, das sagt schon alles darüber, wie schlecht sie sein müssen.

Jennys Hauptprobleme sind laut ErotikForum Berichten: Keine Englisch oder Deutschkenntnisse, (keine mögliche Kommunikation, außer es ist eine Kollegin da, die übersetzen kann), sie genießt den Sex an sich nicht, verspricht mehrere Dienstleistungen in der Anzeige und scheitert daran, das im Zimmer auszuführen.

Jenny hat vorher im Studio Jurekgasse und Rögergasse gearbeitet. Zur Zeit ist Jenny bereits seit einigen Monaten in der Czerningasse, vielleicht bleibt sie da.

Eine letzte Sache über Jenny (im Moment) ist, das sie manchmal an AO Gangpartys in diesen Studios teilnnimmt. Die Preise für eine solche Party betragen 100€ pro Tag, AO wird mit 50€ extra berechnet und anal kostet ebenfalls 50€. Ihr könnt mit allen Mädchen die auf der Party sind Sex haben, normalerweise 2 -4.

4. Bianca

Bianca from Juchgasse 36A

Bianca

Bianca ist die Analprinzessin laut ihrer Anzeige. Alles was in ihrer Anzeige steht, verspricht alle Arten von dreckigem Sex, das sieht so aus, als ob sie es wirklich wolle.

Die Realität ist aber eine ganz andere: sie ist überhaupt nicht hygienisch, ihre Titten hängen, sie ist schlecht rasiert, unfreundlich und nicht wirklich dabei: Sie will es so schnell wie möglich hinter sich bringen (was verständlich ist, bei diesen billigen Preisen und angebotenen AO Service).

Bianca bietet alles: AO, anal du weißt schon. Sie ist in der Juchgasse 36 A, 1030 Wien zu finden. Man sollte sie vermeiden, wenn man sie trifft.

Tags: